16.05.2017

 

Abgabe des Treibhausgases Schwefelhexafluorid im Jahr 2016 um 2 % gestiegen

Im Jahr 2016 haben Gasehändler in Deutschland rund 1 142 Tonnen des extrem stark wirkenden Treibhausgases Schwefelhexafluorid zur Verwendung in verschiedenen Wirtschaftsbereichen abgegeben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren das rund 2 % oder 23 Tonnen mehr als 2015. Die Zunahme ist wesentlich auf gestiegene Auftragseingänge in der Elektroindustrie zurückzuführen. Klimawirksame Stoffe nehmen Einfluss auf die Erderwärmung und tragen zur Klimaveränderung bei. Schwefelhexafluorid ist das stärkste bisher bekannte Treibhausgas. - Quelle: http://www.destatis.de

15.05.2017 

Nach dem Urteil fordern Aktivisten eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative, doch die EU-Kommission drückt sich

„Die Ablehnung unserer Initiative war willkürlich und politisch motiviert", kritisiert Michael Efler von Stop TTIP. Jetzt verdienten die 3,3 Millionen EU-Bürger, die unterschrieben hatten, „mindestens eine Anhörung vor dem Europäischen Parlament", so sein Kollege Karl Bär. Das Engagement der Bürger stelle keine unzulässige Einmischung dar. Die Richter befanden im Gegenteil, dass die Initiative zur rechten Zeit eine legitime demokratische Debatte ausgelöst habe. - Quelle: http://www.taz.de

11.05.2017

Breites zivilgesellschaftliches Bündnis fordert Verkleinerung der Tagebaue - Übergabe von mehr als 33.500 Unterschriften zur Rettung des Hambacher Waldes an Ministerpräsidentin Hannelore Kraft 

Mit einer Rote-Linie-Aktion vor der Staatskanzlei und einem anschließenden Zug zur SPD-Parteizentrale in Düsseldorf hat ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis eine schnelle Verkleinerung der Tagebaue und ein schrittweises Abschalten der Kohlekraftwerke gefordert. Zur Untermauerung der Forderung erfolgte die Übergabe der Petition „Hambacher Wald retten und Klima schützen" mit mehr als 33.500 Unterschriften an Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Die Rote-Linien-Aktion vor der Staatskanzlei wird getragen von: Aktionsbündnis „Zukunft statt Braunkohle" • attac Köln • BUND NRW e.V. • BUNDjugend NRW e.V. • Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre • Das Gelbe Band • GREENPEACE Köln • Initiative Buirer für Buir • Klima-Allianz Deutschland • NABU NRW e.V. - Quelle: http://www.bund-nrw.de

 

Insgesamt 150 Millionen Hektar zerstörter Wald sollen aufgebaut werden

Ein wichtiges Etappenziel der internationalen Natur- und Klimaschutzpolitik des Bundesumweltministeriums ist erreicht. Die von Deutschland initiierte sogenannte „Bonn Challenge" zum Wiederaufbau von Wäldern hat es geschafft, die Länder zu Zusagen in Höhe von insgesamt 150 Millionen Hektar zu bewegen.

11.05.2017

Greenpeace-Aktivisten protestieren gegen Kernbrennstäbe aus Deutschland 

Gegen die weitere Lieferung von Brennstäben an europäische Atomkraftwerke protestierten Greenpeace-Aktivisten gestern vor der Brennelementefabrik ANF in Lingen. Zu den belieferten Kraftwerken gehören auch die überalterten Reaktoren Fessenheim (Frankreich) Tihange/Doel (Belgien) nahe der deutschen Grenze. Diese Reaktoren sind immer wieder nach schweren Störfällen abgeschaltet worden. „Der deutsche Atomausstieg ist absolut inkonsequent. Deutschland kann nicht aus der Atomenergie aussteigen aber zugleich ohne absehbares Ende Schrottreaktoren in ganz Europa antreiben", sagt Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace. „Die Bundesregierung muss auch die Herstellung von Kernbrennstoff in Deutschland beenden. Einen Gesetzentwurf haben wir in Berlin an Umweltministerin Barbara Hendricks übergeben." (Entwurf: http://gpurl.de/xbD7V) - Eine besondere Gefahr geht von den belgischen Atomkraftwerken Tihange (65 Kilometer entfernt von Aachen) und Doel aus, an deren Reaktordruckbehältern tausende Risse gefunden wurden. - Quelle: http://www.greenpeace.de