Bündnis 90 Marl unterstützt FDP-Bildungspolitik

Im Schulausschuss stellte die Marler Bündnis 90 Fraktion einen Antrag, der die elitäre Bildungspolitik der CDU/FDP Landesregierung unterstützt. Die planen die Umsetzung eines FDP Wahlversprechens, es sollen bis zu 60 Talentschulen in NRW entstehen. Diese Schulen sollen besser ausgestattet werden, personell und finanziell.. 60 von 6000 Schulen in NRW werden besser ausgestattet, für die restlichen Schulen bleibt alles beim Alten. Insbesondere Bildungsforscher wettern gegen diesen Schulversuch. Sie weisen darauf hin, dass „ die Idee der Leuchtturmschulen nachweislich ungeeignet ist, Bildungsbenachteiligung auszugleichen. Für Kinder im Schatten dieser Leuchttürme ändert sich nichts.“ Zu den schärfsten Kritikern dieser Überlegungen gehört auch die schulpolitische Sprecherin der Bündnisgrünen im Landtag NRW, Sigrid Beer. Sinnvoll „wäre es, alle Schulen, die unter besonderen benachteiligten Bedingungen arbeiten, personell besser auszustatten.“ Sie unterstützt die Forderung der GEW nach 2000 zusätzlichen Stellen.
Im Ausschuss für Schule und Sport kritisierte Johannes Westermann für die Wählergemeinschaft den Antrag und das Vorhaben der Landesregierung. Vergeblich, Gegenstimmen gab es nur von der Wählergemeinschaft und der LINKEN. Großen Beifall allerdings von der CDU, die sich über die Unterstützung ihrer Landesregierung durch Bündnis 90 hocherfreut zeigte.

21.11.2017

In NRW kaum Veränderungen

Zu Beginn des laufenden Schuljahres 2017/2018 wurden nach vorläufigen Daten in Deutschland 725 100 Kinder eingeschult. Das waren 0,6 % mehr als im Vorjahr. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ist die Zahl der Einschulungen im Vergleich zum Vorjahr in allen Bundesländern bis auf Baden-Württemberg (– 0,8 %) gestiegen. Die größten prozentualen Anstiege gab es in Thüringen (+ 2,5 %) und in Sachsen-Anhalt (+ 2,2 %). - Quelle: http://www.destatis.de

16.03.2017 

Zahl der Schüler im Schuljahr 2016/2017 um 0,3 % gestiegen 

Nach vorläufigen Ergebnissen werden im Schuljahr 2016/2017 rund 11,0 Millionen Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen in Deutschland unterrichtet. Damit ist die Gesamtzahl der Schülerinnen und Schüler erstmals seit dem Schuljahr 2000/2001 wieder leicht angestiegen. Der Anstieg zum Vorjahr beschränkt sich dabei auf die Jungen. So stieg die Zahl der Schüler gegenüber dem Schuljahr 2015/2016 um 0,7 % auf 5,7 Millionen an, während die Zahl der Schülerinnen um 0,1 % auf jetzt 5,3 Millionen weiter leicht zurückging. Im laufenden Schuljahr besuchen insgesamt 8,4 Millionen Schülerinnen und Schüler allgemeinbildende Schulen (+ 0,4 %). Der Anstieg der aktuellen Schülerzahlen zum Vorjahr dürfte maßgeblich auf Zuwanderung aus dem Ausland zurückzuführen sein. - Quelle: http://www.destatis.de

06.10.2017

Antrag zu Abschiebungen aus Schulen angenommen

Ein Antrag der Wählergemeinschaft Die Grünen hatte im Rat Erfolg. Die Verwaltung soll Gespräche mit den Verantwortlichen führen, dass in Marl keine Abschiebungen aus Schulen stattfinden. Abschiebungen aus Schulen hatten in den vergangenen Monaten Schlagzeilen gemacht, verstörte und traumatisierte Schüler, übermotivierte Polizeibeamte, überforderte Lehrer beschäftigten die Medien. Dieses alles will die Wählergemeinschaft in Marl mit ihrem Antrag nach Möglichkeit verhindern; die Schule soll ein geschützter Raum bleiben, eine Abschiebungsaktion darf nicht vor den Augen zahlreicher Kinder stattfinden. Eine Selbstverständlichkeit sollte man denken. Nicht so für große Teile des Marler Stadtrats. Die FDP blieb von den Vorfällen in Duisburg und Nürnberg unbeeindruckt, in Marl könne so etwas nicht passieren, deshalb benötige man so einen Antrag nicht. Eine Argumentation, die es wahrscheinlich auch in Duisburg oder Nürnberg vorher gegeben hätte. Der Antrag wurde angenommen, mit den Stimmen der Wählergemeinschaft, der LINKEN, der SPD und der Bürgerliste. Gegen den Antrag stimmten in zweifelhafter Eintracht CDU, FDP/BUM, UBP und - man lese und staune - Bündnis 90.