Marl und Münster im Focus der Kunstwelt

Das Skulpturenmuseum Glaskasten Marl präsentiert sich in diesem Jahr als Partner der internationalen Kunstschau "Skulptur Projekte Münster". Am Sonntag (04.06.2017) startete nach Museumsangaben das gemeinschaftliche Kunstprojekt "The Hot Wire" (deutsch: Der heiße Draht). Dazu gehören Werke von Künstlern, die in beiden Städten arbeiten sowie der Austausch von Skulpturen zwischen Münster und Marl. Die "Skulptur Projekte Münster" finden seit 1977 alle zehn Jahre statt. - Quelle: http://www.1.wdr.de/kultur

In Münster geht es nächsten Samstag los

In diesem Jahr präsentieren 35 internationale Künstler und Künstlergruppen ihre Arbeiten vom 10. Juni bis 1. Oktober an öffentlichen Plätzen in Münster. Im Mittelpunkt des bis zum 1. Oktober laufenden "Hot Wire"-Programms stehe der Umgang mit Kunst im öffentlichen Raum in beiden Städten, erklärte Museumsdirektor Georg Elben.

Im Rahmen der Kooperation entstehen der Ankündigung zufolge unter anderem Zwillingsprojekte. So positioniere Lara Favaretto zwei Monolithe in beiden Städten und Thomas Schüttes "Kirschensäule" in Münster bekomme nach 30 Jahren mit der "Melonensäule" ein Pendant in Marl.

Ausstellung im Skulpturenmuseum Marl

Außerdem gibt es den Angaben zufolge einen Skulpturentausch. Ludger Gerdes "Angst" und Olle Bærtlings Eisenskulptur "YZI" wandern für die Dauer der Ausstellung nach Münster. Dafür finden Richard Artschwagers "Fahrradständermonument" und Reiner Ruthenbecks "Performance mit zwei Pferden" vorübergehend einen neuen Standort in Marl. Eine Ausstellung im Skulpturenmuseum zeigt Modelle aus dem Archiv der "Skulptur Projekte", in der ehemaligen Schule an der Kampstraße wird zudem eine Schau mit zwölf Videoarbeiten rund um die Themen Skulptur, Stadt und Architektur präsentiert.