Aus einem alten Ford Fiesta werden Fahrräder

Autovision 2/3 betitelt der Berliner Künstler und Architekt Martin Kaltwasser, der in Marl zur Schule ging, die am Schacht 8/werkstatt brassert gestartete und bis zum 27.6. gehende Kunstaktion Autos zu Fahrrädern". Der Künstler zerlegt in seiner Open-Air-Werkstatt einen alten Ford Fiesta, Bj. 89, in seine Einzelteile, aus denen er dann an der Fahrradmontagewerkbank Fahrräder zusammenbaut, die auch fahrtüchtig sind. Alle Interessierten sind aufgefordert an dieser Kunstaktion mitzuwirken, zu arbeiten und zu schrauben oder einfach mal vorbeizukommen, um sich ein Bild zu machen, was man aus einem alten Schrottauto herstellen kann.

Schacht8 – die werkstatt brassert, Loemühlenweg 10, täglich geöffnet von 7:30h-16:00h, freitags 7:30h – 13:00h

Marl und Münster im Focus der Kunstwelt

Das Skulpturenmuseum Glaskasten Marl präsentiert sich in diesem Jahr als Partner der internationalen Kunstschau "Skulptur Projekte Münster". Am Sonntag (04.06.2017) startete nach Museumsangaben das gemeinschaftliche Kunstprojekt "The Hot Wire" (deutsch: Der heiße Draht). Dazu gehören Werke von Künstlern, die in beiden Städten arbeiten sowie der Austausch von Skulpturen zwischen Münster und Marl. Die "Skulptur Projekte Münster" finden seit 1977 alle zehn Jahre statt. - Quelle: http://www.1.wdr.de/kultur

18.05.2017

Museumsverlagerung: Rat soll noch vor den Sommerferien entscheiden

In der letzten Ratssitzung vor den Sommerferien soll der Marler Rat noch gewichtige und weitreichende Entscheidungen fällen. Zum einen geht es um die Frage, ob der jetzige Glaskasten für Einrichtungen des sog. soziales Rathauses freigezogen werden soll und in der alten Hauptschule an der Kampstraße ein neues Museum entstehen soll. Zum anderen soll darüber entschieden werden, ob die Forderungen des Investors für den Umbau des Marler Sterns akzeptiert werden oder nicht. Für beide Bereiche gilt, dass in jedem Fall eine Weichenstellung für tiefgreifende Veränderungen im Erscheinungsbild der Stadtmitte zu erwarten sind.

 

Die Kooperation von Skulptur Projekte Münster und Skulpturenmuseum Glaskasten Marl wurde am Sonntag eröffnet

Die documenta in Athen und Kassel, die Biennale in Venedig, die Skulptur Projekte in Münster: Der heiße Kunstsommer wirft bereits seine Schatten voraus. Sie reichen dieses Jahr auch bis nach Marl: THE HOT WIRE ist eine Kooperation des Skulpturenmuseums Glaskasten Marl mit den Skulptur Projekten Münster. Mit dem westfälischen Marl erweitert Münster seinen Untersuchungsgegenstand – bietet die Stadt im Ruhrgebiet mit ihrer Tradition für Kunst im öffentlichen Raum doch einen spannenden Kontrapunkt. Denn Marl markiert topo- wie soziografisch die Schnittstelle zwischen Ruhrgebiet und Westfalen/Münsterland und verfügt über eine eigene Tradition im Bereich Kunst im öffentlichen Raum. Die Relikte einer visionären Baukultur sind dort nach wie vor sicht- und erlebbar.

10.05.2017

Rathaus soll Zentrum für kulturelle Angebote werden - Marler Stern nur noch für den Kommerz - Foto: Neue Kulturfestung Rathaus

Die Marler CDU hat ihre 'Kulturpolitischen Leitlinien' als Ergebnis ihres 'Offenen Kulturparteitags' herausgegeben. Darin wird ein völlig verändertes Raumkonzept für den Sitzungstrakt des Rathauses vorgeschlagen; u.a. mit dem Ziel, das Riegelhaus im Marler Stern von allen Bildungseinrichtungen (Bibliothek, INSEL usw.) zu 'befreien' und den Gesamtkomplex ausschließlich kommerziell zu nutzen. Für das in der ehem. Hauptschule angedachte neue Skulpturenmuseum schwebt der CDU eine Finanzierung aus Fördermitteln vor; das Museumspersonal soll aus verwaltungsinternen Umsetzung rekrutiert werden. Das dortige Umfeld sollte als 'Campus' konzipiert werden.