12.10.2016 

 

Heute im Planungsausschuss: Polsumer Initiative gegen Windräder fährt neue Geschütze auf - Stadt soll umgehend handeln 

Die Polsumer Initiative gegen den Bau von Windenergieanlage - insgesamt drei sind in der Planung - verstärkt den Druck auf Rat und Verwaltung der Stadt Marl. In einem Schreiben an BM Werner Arndt wird gefordert, umgehend zu handeln. Wörtlich: "Aufgrund der unmittelbar bevorstehenden Bescheidungsreife des Genehmigungsantrags der ELWEA GmbH fordern wir Sie daher auf, möglichst umgehend eine Sondersitzung des Rates anzuberaumen und dort einen Aufstellungsbeschluss zur Änderung des Flächennutzungsplans mit dem Zweck der Ausweisung von Konzentrationsflächen für die Windenergie zu fassen und gleichzeitig eine Veränderungssperre zu erlassen." - Lesen Sie das ganze Scheiben!

30.09.2016

Stellungnahme der Wählergemeinschaft Die Grünen zur Presseveröffentlichung der FAKT AG 30. 09.2016 - Aus einem Wandgemälde, erstellt im Jahre 1985 im Auftrag der Grünen WG 

Falsch, Herr Schulte-Kemper! Unsere Forderung nach einer Diskussion im Stadtplanungsausschuss vor einer Beschlussfassung im HuFA und im Rat besteht unabhängig von dem Besuch Marler Politiker von Werbeveranstaltungen der FAKT-AG! Die Wählergemeinschaft Die Grünen wollte die Vorstellungen der Fakt AG in einer Sondersitzung des Stadtplanungsausschusses diskutieren - und zwar öffentlich (!). Diese eigentlich selbstverständliche Forderung fand im HuFA leider keine Mehrheit. Dass Herr Vogel im Rat umschwenkte und nun am 12. Oktober eine Sondersitzung des Stadtplanungsausschusses einberufen will,  übrigens öffentlich und auch mit Beteiligung der Fakt AG - ist ganz in unserem Sinne. Wir hoffen, dass es sich dabei aber um mehr als nur eine  Phantomdiskussion handeln wird, nachdem sowohl die Verwaltung (siehe Beschlussvorlage in HuFA und Rat) als auch weite Teile des Rates bereits auf Linie gebracht worden sind. Wir nehmen für uns das Recht in Anspruch, ihre Vorstellungen kritisch und fachlich mit den anderen Fraktionen und der Verwaltung zu diskutieren. Und zwar öffentlich im politischen Raum und nicht im stillen Kämmerlein der Fakt AG!

23. September 2016

Gegenwind nur von der Wählergemeinschaft - Polsumer verbreiten aggressive Stimmung

In großer Zahl trat im Stadtplanungsausschuss die Polsumer Initiative gegen Windräder auf. Nachdem der Ausschussvorsitzende die offizielle Sitzung unterbrach, um der Initiative die Gelegenheit zu geben, Fragen zu stellen und ihren Standpunkt zu erklären, legten deren Sprecher los. Windräder zerstören die Landschaft, gefährden die Tierwelt, zerstören die Polsumer Idylle, sind der Sargnagel für RWE und gefährden den Strukturwandel im Ruhrgebiet waren nur einige Argumente. Mehrfach angegriffen wurden die Vertreter der Wählergemeinschaft. Bei einer Frageaktion der Windkraftgegner hatten die beiden Ratsmitglieder sich gegen die Ziele der Initiative und für Windkraftanlagen auch in Polsum ausgesprochen. Dieser Gegenwind schien den Polsumern nicht zu passen, denn als der Vertreter der Wählergemeinschaft die "grüne Energie für Marl verteidigte" und die Argumente der Wählergemeinschaft vorbrachte, wurde er mehrfach unterbrochen und gestört. Der Ausschussvorsitzende musste die Zuschauer zur Ordnung rufen. Johannes Westermann machte deutlich, dass die Energiewende und der Klimaschutz Vorrrang genießen und der Einsatz von Windenergie daher auch in Marl - Polsum möglich sein muss. Eine Argumentation, die den Gegnern des Windrads natürlich nicht passte. Auch im weiteren Verlauf der Sitzung fielen deren Vertreter   durch Undiszipliniertheit und Aggressivität auf, so dass auch Bürgermeister Werner Arndt, erklärtermaßen kein Freund der Windenergie sich an die Bürger wandte :" Ist es wirklich so schwer, einfach mal zuzuhören?" Die Initiative hat eine Chance vertan, weiterhin ernst genommen zu werden.

23. September 2016

SPD - Vertreter vergreift sich im Ton und sorgt für Kopfschütteln in der eigenen Fraktion

Nachdem der Vetreter der Wählergemeinschaft, zugegebenermaßen zum Unwillen der Polsumer Initiative gegen Windkraft, ruhig und sachlich die grüne Argumentation zum Thema Windrad in Polsum vorgebracht hatte, meldete sich der sachkundige Bürger der SPD-Fraktion, Josef Somogyi, zu Wort. Wer jetzt eine Stellungnahme zum Thema erwartete, sah sich getäuscht. Herr Somogyi kritisierte unseren Beitrag nicht inhaltlich sondern prangerte die "Beschimpfungen gegen die Polsumer Vertreter" an. Allgemeine Verwunderung im Ausschuss, Kopfschütteln bei einigen anderen Mitgliedern der SPD-Fraktion und deren Versicherung, keine Beschimpfungen gehört zu haben. Statt solcher polemischen und falschen Bemerkungen hätten Aussagen zur Sache weiter geholfen. Doch die gab es leider nicht von Seiten der SPD-Fraktion.

30.06.2016

  

Entspricht die energetische Ausstattung von Neubauten in Marl ökologischen Ansprüchen?

Die Stadt Marl hat sich durch ihre Teilnahme an European Energy Award, einem Wettbewerb, bei dem es um Einsparung von CO2-Emissionen geht, durch Zielsetzungen, die im Klimaschutzprogramm und in dessen Folge auch im Integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK) formuliert sind, hohe ökoligische Ziele gesetzt. Nach jüngsten Meldungen des Statistischen Bundesamtes gibt der Bundestrend bei der energetischen Ausstattung von Neubauten eine klare Richtung vor: einen deutlichen Zuwachs hin zu alternativer Energieversorgung. Die Grüne Wählergemeinschaft hat jetzt im Baudezernat nachgefragt, ob die Marler Bauherren diesem Trend gefolgt sind. - Lesen Sie die Anfrage!