05.02.2017

Von Seveso III über den Einzelhandel und die Bebauung des Jahnstadions bis hin zu den Gärten an der Kampstraße, den Altlasten bei AV und der energetischen Versorgung mit Geothermie reichen die Themen 

Wenn sich am Donnerstag um 16:00 Uhr die Mitglieder des Stadtplanungsausschusses im Großen Sitzungssaal des Rathauses treffen, weist schon der ungewöhnliche Versammlungsort auf die Besonderheit dieser Sitzung hin. Und in der Tat hat es die Tagesordnung in sich - nicht nur was ihren Umfang angeht. Gespannt sein darf man auf die schon seit einem halben Jahr ausstehende Vorstellung des TÜV-Gutachtens zur Seveso-III-Richtlinie. Über eine ganze Reihe anderer Themen ist außerdem zu entscheiden oder zu beraten, die von nicht zu unterschätzender Bedeutung für die künftige Entwicklung Marls sein dürften. Die Ausschussmitglieder müssen einen langen Atem mitbringen.

27.01.2017

 

Sperrung der Durchfahrt Neue Schlenke bleibt vorerst bestehen 

Im ZBH beantragte die Wählergemeinschaft Die Grünen, die Sperrung der Durchfahrt „Neue Schlenke" in Drewer-Süd mindestens bis zur Erstellung des in Aufstellung befindlichen Mobilitätskonzeptes aufrecht zu erhalten. Unterstützung kam von Anwohnern, die in der Bürgerfragestunde ihre Forderung nach Sperrung der Durchfahrt vorbrachten. CDU und SPD erklärten, dass dieses 'eigentlich' schon Beschlusslage sei, und stimmten der Intention der Wählergemeinschaft zu. Einstimmig wurde beschlossen, die endgültige Entscheidung über die Sperrung im Rahmen des Mobilitätskonzeptes zu treffen. FDP/BUM betonte, diese Diskussion müsste „ergebnisoffen" geführt werden, da nicht alle Anwohner für eine Sperrung seien. Allerdings hat sich bisher noch kein Gegner der Sperrung zu Wort gemeldet. Die Wählergemeinschaft Die Grünen wird sich im Rahmen des Mobilitätskonzeptes auch weiterhin konsequent für die dauerhafte Sperrung aussprechen.

18.01.2017

Verwaltung setzt deutliches Zeichen für mehr nicht motorisierte Mobilität - Mehr Schutz für Fußgänger

Wie aus einer Mitteilung der kommunalen Presse und des lokalen Rundfunks zu entnehmen ist, hat die Stadt Marl bei einem bundesweit ausgeschriebenen Projekt zur Förderung des Fußgängerverkehrs den Zuschlag erhalten und wird sich daran beteiligen. Wir sehen darin einen wesentlichen Beitrag auf dem Weg zur Wiedererlangung des Prädikats einer fahrradfreundlichen Stadt. Bekanntlich fordert dieses Prädikat seit kurzem auch den Einbezug des fußläufigen Verkehrs. Das städtische Planungsamt zeigt augenscheinlich mehr Weitsicht als die Mehrheit der politischen Vertretung; diese hatte bekanntlich bei der Ausschreibung des neuen Mobilitätkonzeptes die Forderung nach einer Reduzierung des motorisierten Verkehrs ersatzlos gestrichen - übrigens gegen den heftigen Widerstand der grünen WG.

20.01.2017

Nach 2 Jahren ohne Antwort: Grüne WG fordert Information über Altlastensituation in Marler Stollen

Für den kommenden Stadtplanungsausschuss fordert die Fraktion der Grünen Wählergemeinschaft die Umsetzung einer Empfehlung des Fachausschusses vom Februar 2015: die RAG soll aufgefordert werden, endlich über die Altlastensituation in den Stollen von Auguste Victoria zu berichten. Konkreter Anlass sind die aktuell wieder in die Diskussion gekommenen Einleitungen von PCB-haltigem Grubenwasser. - Lesen Sie den Antrag und die Hintergründe!

14.01.2017

 

Grüne WG: Stadt soll sich verstärkt um "Fahrradfreundliche Stadt" bemühen 

Die Fraktion der Grünen WG fordert im Stadtplanungsausschuss eine zügigere Umsetzung der Absicht der Stadt Marl, die Wiederanerkennung als fahrradfreundliche Stadt zu erreichen. Gefordert wird ein Sachstandsbericht der Verwaltung über den Stand der bisherigen Bemühungen. Bekanntlich ist vor geraumer Zeit eine verwaltungsinterne Arbeitsgruppe gebildet worden, die sich ausschließlich mit dieser Aufgabe beschäftigen sollte.- Lesen Sie den Antrag!