25.11.2016 

Vertreter des Solar- und Windenergievereins werben für Windkraft in Marl

Bei der Bürgerfragestunde am Beginn der Ratssitzung meldeten sich diesmal Vertreter des Vereins für Solar- und Windenergie zu Wort. Sie appellierten an die Mitglieder des Stadtrats, den Bau der Windkraftanlagen in Marl aktiv zu unterstützen und sich dabei auf sachliche Informationen zu stützen. Die meisten Argumente einer Handvoll Polsumer Bürger, die sich gegen Windkraftanlagen in der Nähe ihres Stadtteils wenden, seien „längst widerlegt, völlig überzogen oder spiegeln subjektive Empfindungen wider." Die Initiative weist darauf hin, dass dem Bau jeder Windkraftanlage ein intensives Genehmigungsverfahren vorausgeht, in dem auch die Belange des Naturschutzes, der Geräuschentwicklung, des Schattenwurfs, des Vogelschutzes usw. ihre Berücksichtigung finden. 

Nachdem die Grüne Wählergemeinschaft vor einigen Wochen noch die einzige Fraktion im Stadtrat war, die sich für Windenergie am konkreten Stadt in Marl einsetzte, hat die politische Mehrheit inzwischen eingesehen, dass die von der Polsumer Initiative vorgegebene Taktik zur Verhinderung von Windkraftanlagen ein Irrweg ist. Einstimmig verabschiedete der Rat, dass eine Potentialanalyse für das gesamte Marler Stadtgebiet durch einen unabhängigen Gutachter erstellt werden soll, der Flächen auf ihre Eignung für Windenergieanlagen untersucht. Damit wird die von der Grünen WG beantragte Intention bestätigt und unterstützt.