Keine Beratungen erwünscht

Zu großem Erstaunen führten die Fragen und Anmerkungen unseres Ausschussmitgliedes, Jens Flachmeier, im Kinder - und Jugendhilfeausschuss. Der hatte sich nämlich im Ratsinformationssystem sachkundig gemacht, und viele Fragen zur verworrenen Haushaltsdarstellung. Die Verwaltung reagierte verwundert, es wäre doch nur ein Nachfolgehaushalt, der sich nicht verändert hätte. Die SPD hatte Haushaltsplanungen und Abstimmung im Fachausschuss garnicht geplant, wie immer sollten die "unbequemen" freien Träger möglichst wenig beteiligt werden. Eine Abstimmung im Fachausschuss fand wieder nicht statt, gegen die Vertagung in den HuFA stimmten nur die freien Träger. (Der Vertreter der Wählergemeinschaft ist nicht stimmberechtigt). Trotzdem nützte Jens Flachmeier die Chance, um auf die Bedeutung prophylaktischer Arbeit auch zur Haushaltsentlastung, sowie auf die Unmöglichkeit, ab 2016 weiter das Budget zu kürzen, hinzuweisen.