Zum wiederholten Mal hat die Wählergemeinschaft Die Grünen das Thema "Organisationsuntersuchung der Hilfen zur Erziehung" auf die Tagesordnung des Jugendhilfeausschusses gebracht. Seit Monaten protestiert sie gegen die von der Haushaltskoalition aus SPD,CDU,BUM und FDPbeschlossene wirtschaftliche Überprüfung dieses Bereiches, mit dem Ziel, eine völlig illusorische Haushaltseinsparung umzusetzen. In einem Antrag forderte sie jetzt, dem Ausschuss den genauen Prüfauftrag vorzustellen, und regelmäßig Bericht zu erstatten. Jens Flachmeier, Sprecher der Wählergemeinschaft, betonte, dass der Ausschuss als Teil des Jugendamtes zu beteiligen sei. Damit lief er offene Türen bei Jugendamt und den meisten anderen Fraktionen ein. Ein gemeinsamer Antrag, angelehnt an die Formulierungen unseres Antrages, wurde formuliert. Hier wurde nicht nur eine Zusammenarbeit mit dem Ausschuss beschlossen, sondern auch festgelegt, dass nur ein in fachlich versiertes Unternehmen beauftragt werden soll, welches nicht nur die Wirtschaftlichkeit und die Haushaltseinsparung im Blick hat. Damit dürfte das von der Gemeineprüfungsanstalt favourisierte Kienbaum - Institut vom Tisch sein. Ein großer Erfolg für die Wählergemeinschaft, die durch stetiges Hinweisen und Mahnen auch die Fachpolitiker der Haushaltskoalition überzeugen konnte.