09.11.2017

Hilfen zur Erziehung werden immer aufwendiger

Aus einer Sitzungsvorlage (Nr. 2017/0384) der Verwaltung zur Kostenentwicklung bei den 'Hilfen zur Erziehung' geht hervor, dass sich die für 2017 prognostizierten Kosten auf 17.410.000,00 Euro belaufen werden, das sind 1,48 Millionen mehr als ursprünglich geplant. Die aufwendigste Position sind dabei die Kosten für di Heimunterbringung; sie belaufen sich auf 7.200.000,00 Euro. Die Fallzahlen sind zwar im Wesentlichen nicht gestiegen; es gibt jedoch andere gesetzliche Grundlagen und dadurch gestiegenen Kosten. - Genauere Informationen finden Sie auf der städtischen Homepage (Ratsinformationssystem) oder wenn Sie auf unserer Seite weiterlesen.

08.05.2017

Kinder- und Jugendhilfeausschuss und Stadtplanungsausschuss mit schmalem Programm - Foto: Die Ratsstube

Wenn sich am Mittwoch und am Donnerstag jeweils um 16:00 Uhr die beiden Fachausschüsse treffen, werden die Politiker wenig Neues zu beraten oder zu beschließen haben. Von Interesse dürfte möglicherweise die Anfrage der SPD sein, die nach der Absage eines Marler Großinvestors nach neuen Möglichkeiten (sowohl was die Lokalität als auch die Finanzierung betrifft) einer Kita für die Stadtmitte sucht. - Neuerding bietet sich dieser Investor in einem jetzt veröffentlichten offenen Brief als Bauträger einer wo auch immer anzusiedelnden Kita erneut an.

10.03.2016

Marlekin hat einen Förderverein

In der Sitzung des Kinder- und Jugendausschusses wurde der im letzten Jahr neu gegründete Förderverein des Kinderhilfsnetzes Marlekin vorgestellt; der Verein will das erfolgreiche Netzwerk finanziell unterstützen und Projekte fördern. Kinder- und Jugendarbeit scheint in Marl notorisch unterfinanziert zu sein, so dass es notwendig ist, solche Fördervereine zu bilden. Das Maki-Mobil, Nachfolger des MaKiBu, wird seine Spielmobilarbeit an den Standorten Sinsen, Drewer-Nord, Hamm und Marl-Mitte durchführen; hinzu kommt in diesem Jahr der Schulhof der Martin-Buber-Schule in Drewer-Süd. Im Schnitt wird das Spielangebot von ca. 30-40 Kindern wahrgenommen. Die Diskussion über den Prüfbericht der Organisationsstruktur des Jugendamtes wurde auf die nächste Sitzung verschoben.

30.01.2017

Ausschuss beschäftigt sich mit Kindergartenplätzen 

Der Kinder- und Jugendhilfeausschuss tagt am Mittwoch, 1. Februar, ab 16.00 Uhr in der Ratsstube im Marler Rathaus. Im Wesentlichen geht es um Kindergartenplätze. So will Evonik eine Kindertageseinrichtung bauen. Auch soll der Bedarf nach einer Kindertageseinrichtung in der Stadtmitte ermittelt werden. Und das Jugendamt stellt die Angebotsstrukturen der Kindergärten in Marl nach dem KiBiz (Kinderbildungsgesetz) vor. Interessant könnte auch der Bericht über die sozialraumorientierte Arbeit und die Jugendarbeit in Sinsen werden.

31.01.2016 

Eine guten Nachricht: Unterausschuss Jugendhilfeplanung empfiehlt Weiterführung der Spieliothek 

In einer Sitzungsvorlage für den Kinder- und Jugendhilfeausschuss am Mittwoch, 3. Februar um 16:00 Uhr in der Ratsstube empfiehlt die Stadtverwaltung den Jugendpolitikern die Fortführung der Spieliothek im Marler Stern in der bisher bewährten Form. Im Unterausschuss Jugendhilfeplanung war beraten worden, wie nach dem Ausscheiden der aktuellen Leiterin der Spieliothek mit der erfolgreichen Einrichtung weiter verfahren werden sollte. Zur Debatte stand u.a. die Übertragung in eine andere Trägerschaft.