Irrtümer der Verwaltung und mangelhafte Information werden von der Ausschussmehrheit kritiklos hingenommen

Eine erst unmittelbar vor der Sitzung verteilte Vorlage der Verwaltung brachte Neuigkeiten : Statt 25.000 Euro muss die Bahn nun nur noch 8.855 Euro wegen illegaler Baumfällungen bezahlen. Die Begründung lieferte Verwaltungsmitarbeiter Markus Schaffrath: Das Grünflächenkataster der Stadt Marl war falsch, nur zwei der ursprünglich fünf betrachteten Flächen gehörten wirklich der Stadt. Die Erklärung lieferte er gleich dazu, Verwaltungsmitarbeiter hätten sich verschätzt, Grenzsteine wären schwer zu finden, Böschungen wurden mit Grenzen verwechselt. Vermessungen wären zu teuer, deshalb müsse man mit solchen Fehlern leben. Auf Nachfrage des Vertreters der grünen Wählergemeinschaft, räumte er ein, dass man das Kataster auf weitere falsche Eintragungen überprüfen werde. Mit Kritik an diesen für die Deutsche Bahn günstigen „Verwechslungen" blieb unser Vertreter allerdings alleine – während die großen Fraktionen sich zurückhielten, erklärte die FDP die Sache für erledigt. Dem schloss sich dann auch der Rest des Ausschusses an. P.S. Auch mit der Kritik an der Zustellung der Vorlage, nach der Fraktionssitzung am Tag der Sitzung, blieb die Wählergemeinschaft alleine. Herr Schaffrath begründete dies mit der zweitägigen Erkrankung eines Mitarbeiters. Völlig unverständlich, da sich die Vorlage ausschließlich auf Fakten von Februar 2017 begründete. Rechtzeitige Information sieh anders aus!