• Immer mehr Briten

    Mehr Einbürgerungen

    Im Jahr 2019 haben rund 128 900 Ausländerinnen und Ausländer die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, stieg die Zahl der Einbürgerungen um 16 600 oder 15 % gegenüber dem Vorjahr und erreichte damit den höchsten Stand seit dem Jahr 2003. Fast die Hälfte des Anstiegs (+8 000), ist dabei auf vermehrte Einbürgerungen von Britinnen und Briten zurückzuführen. Bereits seit 2016, dem Jahr des Brexit-Referendums, sind die Einbürgerungszahlen aus Großbritannien erhöht. Im Jahr 2019 fiel die Zahl der Einbürgerungen aber bislang am höchsten aus: Mit 14 600 Einbürgerungen wurden 2019 mehr Britinnen und Briten eingebürgert als in den beiden Vorjahren 2018 (6 600) und 2017 (7 500) zusammen. Im Jahr 2015, also noch vor dem Referendum, waren es rund 600 Einbürgerungen. - Quelle: http://www.destatis.de

     
  • Zahl der Woche

    81,6 % für weiteren Klimaschutz

    Vier von fünf Deutschen finden, dass Klimaschutzmaßnahmen trotz der Corona-Pandemie wie bisher fortgesetzt oder sogar erhöht werden sollten. Die Corona-Krise führt in Deutschland zu erheblichen wirtschaftlichen Beeinträchtigungen. Nach Ansicht der großen Mehrheit der Deutschen sollte dies jedoch keine Auswirkungen auf den Klimaschutz haben. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Prolytics im Auftrag des BDEW gaben 81,6 Prozent der Befragten an, Klimaschutzmaßnahmen sollten fortgeführt werden wie bisher oder sogar erhöht werden. Nur 15,2 Prozent sprachen sich dafür aus, Klimaschutzmaßnahmen zu reduzieren. - Quelle: http://www.bdew.de

     
  • Abfallberg wächst weiter

    Abfallaufkommen bei 417,2 Millionen Tonnen

    Das Abfallaufkommen in Deutschland ist im Jahr 2018 nach vorläufigen Ergebnissen gegenüber dem Vorjahr um 1,2 % auf 417,2 Millionen Tonnen gestiegen. Die größte Zunahme konnte aufgrund der guten Baukonjunktur bei den Bau- und Abbruchabfällen verzeichnet werden (+7,9 Millionen Tonnen oder +3,6 %). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Internationalen Tages der Umwelt am 5. Juni 2020 weiter mitteilt, erreichte das Gesamtabfallaufkommen damit den höchsten Stand seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2006. In diesem Zeitraum betrug der Zuwachs 11,9 %. -Quelle: http://www.destatis.de

     

Friedlicher Protest gegen Datteln 4

Deutschlands umstrittenstes Steinkohlekraftwerk ist am Samstag in den kommerziellen Betrieb gegangen - Umweltschützer begleiteten dies mit lautstarken, aber friedlichen Protesten. Begleitet von lautstarken, aber friedlichen Protesten hat der Energiekonzern Uniper am Samstag (30.05.2020) sein umstrittenes Steinkohlekraftwerk Datteln 4 offiziell in Betrieb genommen. Es ist ein historischer Tag - da sind sich Uniper und die etwa 500 Demonstranten rund um die Anlage herum einig. Damit endet aber schon die Gemeinsamkeit. - Quelle: http://www.tagesschau.de (Foto taz)

Kaum Fortschritte in deutschen Städten

Im Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestags wurde in dieser Woche der Sonderbericht des Europäischen Rechnungshofes zur Entwicklung nachhaltiger urbaner Mobilität vorgestellt. Das Ergebnis des Berichts ist nicht sehr ergiebig. Obwohl die EU-Kommission im Zeitraum 2014-2020 13 Mrd. Euro für umweltfreundlichen Stadtverkehr zur Verfügung stellte, kommt der Bericht zu dem Schluss, dass in keiner der acht untersuchten europäischen Städte - für Deutschland wurden Leipzig und Hamburg exemplarisch herangezogen - ein eindeutiger Trend zu nachhaltigeren Verkehrsträgern festzustellen ist. Konfrontiert mit diesen Ergebnissen verweist das Bundesministerium für Verkehr auf die Zuständigkeit der Kommunen für dieses Thema. Eine bundesweite Verpflichtung zur Erstellung von Plänen für nachhaltige urbane Mobilität lehnt es aber ab.

Hier ein Link zu einer Broschüre des Ministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit zu diesem Thema:

https://www.bmz.de/de/mediathek/publikationen/reihen/infobroschueren_flyer/infobroschueren/Materialie285_urbane_mobilitaet.pdf

Überschuldete Privat-Haushalte

Über ein Drittel (35 %) der überschuldeten Personen, die im Jahr 2019 die Hilfe einer Schuldnerberatungsstelle in Anspruch nahmen, lebten mit mindestens einem unterhaltspflichtigen Kind im eigenen Haushalt. Dies teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis der Ergebnisse der Überschuldungsstatistik 2019 anlässlich der Aktionswoche Schuldnerberatung vom 25. bis 29. Mai 2020 unter dem diesjährigen Motto „Chancenlose Kinder? Gutes Aufwachsen trotz Überschuldung!" mit. Weitere knapp 10 % dieser Überschuldeten hatten mindestens ein Kind, das außerhalb des eigenen Haushalts wohnte. Insgesamt haben 2019 über 580 000 Personen aufgrund von finanziellen Problemen die Hilfe von Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen in Anspruch genommen. - Quelle: http://www.destatis.de

Klimaschutz wichtigste Zukunftsaufgabe der Städte

Das 'Deutsche Institut für Urbanistik' führt regelmäßig Befragungen der Stadtoberhäupter durch, wo für die Kommunen die wichtigsten Zukunftsaufgaben liegen. In der jüngsten Umfragen belegt der Klimaschutz den ersten Rang vor der urbanen Mobilität und der Digitalisierung. Interessant wäre es zu erfahren, ob auch der Marler Bürgermeister befragt wurde und wie er sich geäußert hat. - Lesen Sie weiter!

Demo am 20. Mai

Am 20. Mai findet die Uniper-Hauptversammlung statt. Anders als üblich, wird sie aufgrund der Coronabeschränkungen virtuell ausgerichtet. Kritische Aktionäre und Umweltverbände können ihr Anliegen also nicht wie üblich direkt an Vorstand und Aufsichtsrat heran tragen. Trotzdem muss unsere Kritik Gehör finden. Wir lassen nicht zu, dass Uniper diesen Kraftwerksschwarzbau und Klimakiller heimlich, still und leise ans Netz bringt! Wir haben in der letzten Woche mehr als 3.300 Botschaften an Uniper gesammelt. Jede einzelne werden wir am 20. Mai parallel zur Uniper-Hauptversammlung vor der Uniper-Zentrale in Düsseldorf präsentieren und auch an Vorstand und Aufsichtsrat übermitteln. Dazu haben wir eine Mahnwache angemeldet, die wir auf Wunsch der Polizei gemeinsam mit Fridays For Future und Aktivist*innen von Extinction Rebellion gestalten. Unsere unmissverständliche Botschaft lautet: Stoppt Datteln 4! Die Versammlung hat aus Infektionsschutzgründen eine begrenzte Teilnehmer*innen-Zahl. Los geht es ab 9.00 Uhr vor der Uniper-Zentrale (Holzstraße 6). Bitte bringt Mund-Nasen-Schutzmasken mit und achtet auf den notwendigen Sicherheitsabstand (Kontakt: dirk.jansen(at)bund.net). Für alle, die nicht selbst dabei sind, gibt es von 9:30 bis 10:30 Uhr einen Live-Stream. - Quelle: http://www.bund-nrw.de