• Zu Fuß gehen – die verkannte Mobilität

    22.10.2018

    Bundesweite Fußverkehrsstrategie


    Um unsere Städte lebenswerter, gesünder und klimafreundlicher zu machen, müssen künftig weniger Autos auf den Straßen unterwegs sein. Neben der Förderung von ÖPNV und Fahrradverkehr wird dabei die natürlichste Form der Mobilität gerne vergessen: das zu Fuß Gehen. Diese leise und emissionsfreie Fortbewegungsart hat durchaus Potenzial. Denn ein Fünftel aller Wege, die in Deutschland mit dem Auto zurückgelegt werden, sind kürzer als zwei Kilometer. Das UBA schätzt, dass der Anteil des Fußverkehrs an den zurückgelegten Wegen in Kernstädten (Zentralbereiche ohne Vororte) bis zum Jahr 2030 um die Hälfte gesteigert werden könnte: von derzeit durchschnittlich 27 auf 41 Prozent. Um dies zu erreichen, hat das UBA auf dem 2. Deutschen Fußverkehrskongress am 12. Oktober 2018 in Berlin seine Vorschläge für eine bundesweite Fußverkehrsstrategie vorgelegt. Es gilt, den Fußverkehr sicherer und attraktiver zu machen. - Quelle: http://www.umweltbundesamt.de

     
  • Kohlekommission

    22.10.2018

    Mitglieder attackiert

    Nach der aggressiven Demonstration von Bergbaubeschäftigten vor dem Privathaus von Antje Grothus, Klimaschützerin und Mitglied der Kohlekommission, am gestrigen Mittwoch fordern die in der Kohlekommission vertretenen Umweltverbände die Industriegewerkschaft Bergbau Chemie Energie (IG BCE) und den Energiekonzern RWE auf, Konsequenzen zu ziehen. Der Vorsitzende des Bund Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Hubert Weiger, der Präsident des Deutschen Naturschutzring (DNR) Kai Niebert und der Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser appellieren an IGBCE-Chef Michael Vassiliadis und RWE-Chef Rolf-Martin Schmitz, sicherzustellen, dass sich Mitglieder und Beschäftigte von IGBCE und RWE nicht weiter an Hetzkampagnen und übergriffigen Protesten gegen Mitglieder der Kohlekommission und Vertreter des Bürgerprotestes im Rheinland beteiligen. - Quelle: http://www.bund.net

     
  • Überfischung von Nord- und Ostsee

    21.10.2018

    Nackter Protest

    Fishlove kommt nach Deutschland: Nach Sir Ben Kingsley, Emma Thompson und vielen weiteren internationalen Stars protestieren nun auch Benno Fürmann, Nina Hoss, Vicky Krieps, Christiane Paul, Katja Riemann und Tom Wlaschiha hüllenlos für eine nachhaltige Fischereipolitik. Der Hintergrund der Aktion ist durchaus ernst: Diese Woche haben die EU-Fischerei-Minister die Fangquoten für das kommende Jahr festgelegt. Zugunsten kurzfristiger Profite für die Fischerei-Industrie haben die Politiker wie befürchtet die wissenschaftlichen Empfehlungen für besonders gefährdete Bestände ignoriert. Das selbst gesteckte Ziel, die Überfischung in europäischen Gewässern zu beenden, ist damit in weite Ferne gerückt. - Quelle und Foto: http://www.duh.de

     

01.10.2018

Kundenschwund wegen Hambach

In der Folge der Abholzungen des Hambacher Forstes und der entsprechenden Publizität stellen die Anbieter von Öko-Strom einen verstärkten Zulauf fest. Das berichten nach einem Presseartikel nahezu alle alternativen Anbieter.

30.09.2018

Nahles und der BDI

In einer Kolumne bedankt sich der taz-Journalist Malte Kreutzfeldt bei Andrea Nahles für eine eindeutige Klarstellung: in einer Rede beim Bundesverband der Deutschen Industrie hatte sie gesagt, radikale Umweltschützer und Klimaleugner seien ihrer "Meinung nach komplett unhaltbare Positionen, denen wir uns auch entgegenstellen müssen". Lesen Sie weiter, um zu erfahren, warum sich der Journalist bei der SPD-Vorsitzenden bedankt.

29.09.218

Wald retten! Kohle stoppen!

Datum: Samstag, 06. Oktober 2018, 12 Uhr,

Ort: Bahnhof Buir, Hambacher Wald

28.09.2018 .

Bantam-Mais bei Volksparkfest

Heute wurde auf dem Hof von Johannes und Heidi Weimann der diesjährige Mais eingefahren. Dazu gehörte auch der von der Grünen Wählergemeinschaft schon fast traditionell bei den Weimanns angebaute Bantam-Mais, der jedes Jahr beim Volksparkfest kostenlos angeboten wird. Die Weimanns sind übrigens die einzigen auf Marler Stadtgebiet, die einen Biohof betreiben.

28.09.2018

Waltroper Firma zeigt Courage

Die Grüne Wählergemeinschaft hat sich bei der Firma 'Hundrup Arbeitsbühnen' aus Waltrop dafür bedankt, dass sie die für die Räumungsarbeiten im Hambacher Forst von ihrem Unternehmen entliehenen Arbeitsbühnen nach der Eskalation der Ereignisse wieder abgezogen hat. - Lesen Sie das Schreiben!