• Mitmachen bei der Vogelwahl

    Wer wird Vogel des Jahres 2021?

     

    Bereits seit 1971 küren NABU und LBV den „Vogel des Jahres" – doch zum 50. Jubiläum ist alles anders: Erstmals ruft der NABU die Bevölkerung dazu auf, den „Vogel des Jahres" 2021 selbst zu wählen. Machen Sie mit und nominieren Sie Ihren Lieblingsvogel. - Mehr unter http://www.nabu.deHYPERLINK "https://www.vogeldesjahres.de/"

     
  • Absage trotz Zugeständnissen

    Kreis-SPD kritisiert Bündnisgrüne

     

    Wenig Verständnis für das schwarz-grüne Bündnis auf Kreisebene zeigt die SPD. Wie Frank Schwabe in der Marler Zeitung für die Kreis-SPD erklärt, hätten sowohl SPD als auch Die Linke den Kreisgrünen "weitreichende Angebote" gemacht, die eine "sozial und ökologisch" ausgerichtete Politik ermöglicht hätten. Auch in Marl wäre eine rot-grün-rote Mehrheit möglich, wird aber wohl nicht zustande kommen. Die Marler Bündnisgrünen haben sich dem Vernehmen nach bereits auf ein Zusammengehen mit der CDU und der FDP verständigt, was anders als im Kreistag aber nicht zu einer Mehrheit reicht. - Bild: den Kreisgenossen sträuben sich die Haare.

     
  • Bahn- und Straßennetz

    Wussten Sie, .....

    ....dass das deutsche Bahnnetz seit der Bahnreform 1994 von 41 000 auf 33 000 Kilometer zurückging und das Autobahnnetz von 11 000 auf 13 000 Kilometer zulegte? Wussten Sie, dass das gesamte Straßennetz fast 230.000 Kilometer lang ist? - Foto: Stiefkind Deutsche Bahn

     

Verursacher sollen zahlen

 

Kann Marl demnächst Reinigungskosten sparen? Die neue EU-Abfallrahmenrichtlinie soll es möglich machen. - Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der EU-Abfallrahmenrichtlinie hat heute den Bundesrat passiert. Damit hat das Gesetz für weniger Abfall und mehr Recycling die letzte Hürde genommen und kann noch in diesem Oktober in Kraft treten. Künftig sollen recycelte Produkte Vorrang in der öffentlichen Beschaffung bekommen. Mit der neuen Obhutspflicht hat der Staat in Zukunft erstmals rechtliche Handhabe gegen die Vernichtung von Neuware oder Retouren. Erstmals gibt es auch eine gesetzliche Grundlage, um künftig Hersteller und Händler von Einwegplastikprodukten, wie To-Go-Becher oder Zigarettenkippen, per Verordnung an den Reinigungskosten von Parks und Straßen zu beteiligen. - Mehr unter http://www.bmu.de