• Pop-Up Radweg in Marl

    Fahrradspur statt Autospur

    Ein erfolgreiches Experiment startete der Radentscheid Marl an der Hervester Straße in Marl. Ein Fahrstreifen wurde für Autofahrer abgesperrt, und für Fahrräder  geöffnet. Über 100 Marler Radfahrer nutzten die Gelegenheit, diese neue Verkehrsüberlegung auszuprobieren und waren begeistert von dieser Möglichkeit. Verkehrsplaner haben schon vor einiger Zeit die Überlegung eingebracht, auf dem völlig überdimensonierten Straßennetz rund um den Marler Stern, Autospuren für den Radverkehr umzunützen. Die Wählergemeinschaft war mit vier Fraktionsmitgliedern vor Ort, und wird diese Planungen auch künftig unterstützen.

    Rebecca Peter, stellv. Vorsitzende des ADFC Deutschland: " Pop-up-Radwege beschleunigen nur, was in Zukunft ohnehin notwendig wird: Den Raum in der Stadt neu und anders zu verteilen. Wir müssen uns vom Gedanken verabschieden, dass im Straßenverkehr das Gros der Fläche an Autofahrer geht und die anderen sich die Restflächen teilen. Es muss beispielsweise der Begegnungsverkehr zwischen Rollstuhl und Rollstuhl oder Rollstuhl und Kinderwagen möglich sein. Das ist auf geteilten, schmalen Gehwegen nicht möglich – vor allem, wenn darauf auch noch Radfahrer unterwegs sind."

     
  • Europäisches Jahr der Schiene - Große Mehrheit würde umsteigen

    Große Mehrheit würde umsteigen

    Viele Menschen in Europa sind bereit, vom Flugzeug auf die Bahn umzusteigen – auch für internationale Reisen und ein gutes Drittel selbst dann, wenn sie dafür deutlich längere Reisezeiten in Kauf nehmen müssten. Dies zeigt eine von den Organisationen Transport & Environment und Germanwatch in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov in Deutschland, Polen, Frankreich, Spanien und den Niederlanden. Anlass der Umfrageveröffentlichung ist der heutige offizielle Start des Europäischen Jahrs der Schiene 2021. Morgen widmet sich ein Ratstreffen der EU-Verkehrsminister:innen der Verbesserung des europäischen Bahnverkehrs. - Quelle und mehr: http://www.germanwatch.de

     
  • Blick auf Marl: Das Jahnstadion - wie lange noch?
     

Teilnahme erwünscht

Vor der Bundestagswahl finden im Kreis Recklinghausen zwei Fahrraddemos statt, zu der wir aufrufen:

1. Am 18.9., 9.30 Uhr Rathausplatz Marl Sternfahrt des ADFC nach Recklinghausen. Motto: Verkehrswende

2. Am 24.9., 13.00 Uhr Rathausplatz Marl Radtour zum Klimastreiktag von Fridays for Future in Recklinghausen

Beide Touren werden vom ADFC organisiert und begleitet

Hier haben wir noch vor der Bundestagswahl die Möglichkeit, auf die Verkehrswende und die Wichtigkeit des Fahrradverkehrs aufmerksam zu machen. 

Wo steht Marl?

Überschwemmungen in Nordrhein - Westfalen, ein Großbrand im Chemiewerk in Leverkusen - zwei Katastrophenfälle in den letzten Wochen in unmittelbarer Nähe von Marl. Wie sieht die Vorbereitung für einen eventuellen Katastrohenfall in Marl aus? Ist die Verwaltung und die zuständigen Behörden genug vorbereitet? Zwar war Marl glücklicherweise noch nicht betroffen, aber zu flutartigen Auswirkungen durch Starkregen kann es auch hier kommen. Und eine baugleiche Anlage wie in Leverkusen steht auch im Marler Chemiepark.

Antworten auf unsere Fragen gibt es im Haupt - und Finanzausschuss am 14. September. Die ausführliche Anfrage können Sie unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bekommen. 

Mit dem Rad von Herten nach Marl


Die Wählergemeinschaft Die Grünen geht am Samstag, 4.9.2021 ab 10:00 gemeinsam mit Vertretern des ADFC, des Radentscheid Marl und dem Bundestagskandidat für Marl von B90/Die Grünen, Robin Conradund auf Tour von Herten nach Marl um auf aktuelle Problem der Verkehrssicherheit von Fahrradfahrern aufmerksam zu machen. Dazu sind alle BürgerInnen herzlich eingeladen.

Bei der Fahrradtour, die am Rathhaus Herten startet und auf dem Creiler Platz in Marl endet, liegt uns die Mobilitätswende in unserer Region sehr am Herzen. Deshalb möchten wir uns in einer gemütlichen Runde selbst ein Bild davon machen, wie praktikabel es ist, statt dem Auto mal das Rad zu nehmen. Unser erklärtes Ziel ist es, alle Verkehrsteilnehmer als gleichberechtigt zubetrachten und mehr Möglichkeiten zu schaffen, dass statt dem Auto beispielsweise das Fahrrad genommen werden kann. Wir möchten selbst Eindrücke sammeln, was konkret getan werden muss, damit mehr Fahrrad gefahren wird. In den Innenstädten wollen wir uns den Ausbau der Radwege ansehen, ob diese baulich abgetrennt sind und außerhalb der Städte geht es darum, obFahrradfahren sicher und bequem ist.

Los geht es am Hertener Rathausplatz um 10 Uhr und das Ziel ist der Creiler Platz in Marl. Die
Strecke beträgt ungefähr 11 km. Die Teilnehmer des Radentscheids Marl und der
Wählergemeinschaft planen gemeinsam nach Herten zu fahren. Weitere Infos unter Tel. 02365/992654

Berlin, Berlin - wir fahren nach Berlin

Der alte Fußball-Song wurde zwar nicht geschmettert, doch das Ziel der Aktion Changing Cities ist das gleiche.
Am Sonntagmorgen startete die Aktion zur Förderung des Radverkehrs in Essen und machte Station auf dem Creiler Platz in Marl. Ca. 60 Radfahrer wurden von Ludger Vortmann, dem Sprecher der Marler Radinitiative begrüßt. Bekanntlich hat die Initiative im letzten Jahr den Ratentscheid in Marl durchgesetzt, ein deutliches Zeichen aus der Zivilgesellschaft, die seit langen unzufrieden ist mit dem Zustand der Radwege und der Infrastruktur für den Radverkehr.

Vor etwa 100 Fahrradfreunden auf dem Creiler Platz konnten die BundestagskandidatInnen der Parteien in einer Podiumsdiskussion ihre Positionen zum Radverkehr und der Verkehrswende, die wir  angesichts des Klimawandels dringend brauchen, darstellen. Die Kandidaten von SPD, CDU und FDP ergingen sich in den bekannten Phrasen ohne konkret zu werden.Ulrike Eifler, DIE LINKE und Robin Conrad, Die Grünen, betonten die Klimafreundlichkeit und die CO2- Neutralität des Radverkehrs.

Anschließend machte sich die Radkolonne auf den Weg nach Haltern, wo sie übernachteten. In zehn Tagen will man über Münster, Bielefeld, Braunschweig und Magdeburg nach Berlin fahren. Unterwegs werden sich zahlreiche Radfahrer der Aktion anschließen, um ein deutliches Zeichen zu setzten.
Auch zahlreiche Mitglieder der Grünen Wählergemeinschaft fanden sich gestern auf dem Creiler Platz ein und begleiteten die Radkolonne auf einem Stück ihres Weges.

Herzliche Einladung

Die Haard im Nordosten von Marl gelegen ist ein 5 500 ha großes Waldgebiet. In dieser

Hügellandschaft finden sich hier Kiefernwälder, aber auch Eichen und Birken.

Außerdem liegen einige sehr schöne Feuchtbiotope in den Tälern versteckt.

Wir starten unsere Wanderung, ein Rundkurs, entlang des neu gestaltenen

Haardgrenzwegs, laufen dann zum Naturschutzgebiet Brinksknappsee und weiter zum

Waldkubus, Römerquelle, Denkmal St.Johannes und zum heiligen Baum.

Die Streckenlänge beträgt voraussichtlich ca. 6,3 km.

Dauer des Spazierganges ca. 2,5 Stunden

Startpunkt: Waldparkplatz an St.Johann, Obersinsenerstr./Haardgrenzweg

Referent: Erwin Gebauer, Gruppensprecher des NABU Marl

Samstag, 21. August 2021, 14.00 Uhr